Handy-Workshoip

Jüngere Generation will Senioren das moderne Handy nahebringen/

Seniorennetzwerk, Okuja und Mehrgenerationenhaus arbeiten zusammen

Wer heutzutage als Schüler oder Student kein Handy besitzt, ist in Sachen Kommunikation meist gänzlich außen vor. Auch für die Elterngeneration ist das Mobiltelefon längst zum ständigen Begleiter geworden. Für Senioren hingegen sind die elektronischen Gerätschaften zumeist Neuland. Ein spezielles Angebot soll nun Abhilfe schaffen.
Zu diesem Anlass haben sich das SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr, die Offene Kinder- und Jugendarbeit (Okuja) und das Team des Mehrgenerationenhauses, das die Räumlichkeiten für das Projekt zur Verfügung stellt, zusammengeschlossen. Die Idee der Aktion ist, Senioren den Umgang mit den modernen Kommunikations- und Recherchemöglichkeiten eines Handys vertraut zu machen, da diese Entwicklung zunehmend das alltägliche Leben bestimmt. „Es geht allerdings um weit mehr als um den Umgang mit den Handys“, so Ann-Kathrin Glöde, die als ehrenamtliche Mitarbeiterin der Okuja eine der Jugendlichen ist, die das von den Senioren gewünschte Projekt leiten. „Es geht vielmehr auch um das soziale Miteinander und die gegenseitige Hilfe. Deshalb ist es sehr wichtig für uns, dass wir ein generationenübergreifendes Projekt anbieten.“
Ein ähnliches Projekt hat es bereits vor einigen Jahren gegeben, damals im Haus der Jugend. Hierfür wählte man jedoch nur einen einzigen Nachmittag, sodass keine großen Erfolge zu erkennen waren. Das soll im September anders sein. „Wir haben drei Nachmittage ausgewählt, da es sich doch um ein sehr umfangreiches Thema handelt“, so Glöde. Gemeinsam mit Annalena Di Carlo, die ebenfalls für die Okuja tätig ist, wird sie am 4., 11. und 18. September von 16.30 bis 17.30 Uhr allen interessierten Senioren den Umgang mit Mobiltelefonen beizubringen versuchen. Genug Zeit also, noch offene Fragen zu klären oder von ersten eigenen Erfahrungen mit dem Handy zu berichten.
Doch nicht nur die Senioren sollen von der Aktion profitieren. Rainer Nennmann, vom SeniorenNetzWerk, sieht durchaus auch Vorteile für die Jugendlichen. „Wissen zu vermitteln stärkt neben dem Austausch und dem sozialen Miteinander auch ihre didaktischen Fähigkeiten. Es verschafft ihnen ein gutes Gefühl, ihre Kenntnisse weitergeben zu können.“ Ann-Kathrin Glöde verweist auf den gravierenden Umbruch in der Kommunikationstechnik. Gerade diese Entwicklung lasse eine zu große Lücke zwischen den Generationen entstehen, die durch Projekte wie dieses geschlossen werden müsse.
Beide erhoffen sich eine schöne Zeit für alle, unabhängig davon, wie viel Wissen am Ende tatsächlich mitgenommen wird. Rainer Nennmann verweist auch auf den „Geist der positiven Kooperation“ zwischen dem SeniorenNetzWerk, der Okuja und dem Mehrgenerationenhaus, der zum Gelingen der Nachmittage beitragen soll.