LitGruppe im SNW

Unsere Themen im April 2018 in der Villa Sibilla,
immer donnerstags 15.30 h
Donnerstag, 5. April 2018
Joachim Meyerhoff: Alle Toten fliegen hoch
Joachim Meyerhoff, Jahrgang 1967, ist Schauspieler und Ensemblemitglied berühmter Bühnen wie dem Wiener Burgtheater und dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Er schrieb auch etliche, stark autobiographisch geprägte Romane. Als jüngster von drei Brüdern wächst er in Schleswig auf, wo sein Vater eine große psychiatrische Klinik leitet. Da der Wohnsitz der Familie inmitten des Klinikgeländes liegt, ist es für Joachim ganz normal, Patienten, die auch im Privatleben der Familie eine große Rolle spielen, ohne Berührungsängste zu begegnen. Er hat es oft schwer, sich gegen seine älteren Brüder zu wehren und erleidet häufig scheinbar unerklärliche Wutanfälle, die ihm den Spitznamen „Blonde Bombe“ eintragen.
Doch als ihn in den USA, wo er als Siebzehnjähriger ein Jahr bei einer Gastfamilie verbringt, die Nachricht vom Unfalltod seines mittleren Bruders erhält, ist er tief getroffen und kann diesen Tod, wie auch später den seines Vaters, schwer verwinden. Nach dem Abitur besucht er die Otto-Falckenberg-Schauspielschule in München und lebt in dieser Zeit bei seinen Großeltern, einem ziemlich exzentrischen Paar. Meyerhoff schildert Kindheit und Jugend sowie seine Ausbildungszeit in oft skurrilen Episoden und mit wunderbarer Personenzeichnung.
Silke Barkow stellt Buch und Autor vor.

Donnerstag, 19. April 2018
Alessandro Baricco: Seide
Im Herbst 1861 begibt sich der französische Seidenhändler Joncour nach Japan, um Seidenraupeneier zu kaufen. Am Hof des Edelmannes Hara Kei begegnet er dem Blick einer jungen Frau, der sich fest in sein Gedächtnis eingraben wird. Seine Leidenschaft ist entfacht. Jahr für Jahr fährt er nun nach Japan. Niemals wird er auch nur ihre Stimme hören. In Frankreich erhält Hervé Joncour geheimnisvolle Briefe, geschrieben in japanischer Sprache. Er fährt zu Madam Blanche nach Nimes, um sich die Briefe übersetzen zu lassen. Erst viele Jahre später wird er das ganze Geschehen begreifen ...
Alessandro Baricco, 1958 in Turin geboren ist Schriftsteller und Journalist und wurde mehrfach ausgezeichnet. „Seide“ so die Kritik ist ein zart-poetischer Roman und leicht wie ein Seidentuch.
Autor und Roman werden von Josef Kühlem vorgestellt.

SNW-Gesprächskreis Bad Neuenahr am 28. März 2018

Am 28. März 2018 um 15:00 Uhr debattiert der Gesprächskreis des
Senioren-NetzWerks Bad Neuenahr über den
„Sinn des Lebens“
Jeder kann dazu seine Meinung äußern und sich an der angestrebten
lebhaften Diskussion beteiligen. Veranstaltungsort ist das evangelische
Gemeindehaus in der Wolfgang-Müller Straße.
Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

SNW-Treff am 29. März 2018

Notfalldose: Rettung aus dem Kühlschrank

Haben Sie schon eine Notfalldose? Hierbei handelt es sich nicht um eine Spardose mit einem Notgroschen!
Die Notfalldose enthält all Ihre wichtigen medizinischen Daten.
Sie ermöglicht eine schnelle Hilfe durch den Rettungsdienst. In einer Notsituation, wenn es auf jede Minute ankommt, sind wichtige Gesundheitsdaten schnell verfügbar, die zudem ohne technischen Aufwand leicht aufbewahrt werden können.
Warum ist eine Notfalldose sinnvoll?
Wie funktioniert eine Notfalldose? Warum soll sie in den Kühlschrank?
Woher weiß der Rettungsdienst, dass eine Notfalldose vorhanden ist?
Welche Informationen sollten in der Notfalldose sein?

Auf all diese Fragen wird ein Mitarbeiter des DRK in der Auftaktveranstaltung zum Thema „Notfalldosen“ antworten.
Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 29. März 2018, 10:00 Uhr im ev. Gemeindehaus in der Wolfgang-Müller-Str. statt.
Gäste sind herzlich willkommen. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

SeniorenNetzWerk-Treff am 22. Februar

Film- und Fotoclub Ahrweiler zeigt verfilmte Kurzgeschichte
Beim nächsten SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler zeigt der Film-und Fotoclub (FFC) Ahrweiler den Film „Lieber Edmund“, den seine Mitglieder auf der Basis der Kurzgeschichte „Herbstzeitlose“ von Erika Kröll in mehrmonatiger Arbeit produziert haben und bei dem viele Ahrweiler Orte als Kulisse dienten. Im Anschluss wird in einem „making of“ gezeigt, welchen Aufwand die Produktion eines solchen Films erfordert.
Der Film wurde mit Mitteln des Kulturprogramms des Kreises Ahrweiler gefördert.
Die Veranstaltung beginnt am 22. Februar 2018 um 10:00 Uhr im ev. Gemeindehaus in der Wolfgang-Müller-Str., Gäste sind herzlich willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos.

SNW-Gesprächskreis Bad Neuenahr am 14. Februar 2018

Im Gesprächskreis des SeniorenNetzWerks Bad Neuenahr-Ahrweiler stellt Manfred Mehlhop Leben und Autobiographie des ostdeutschen Politikstars der Linken vor:
Gregor Gysis Autobiographie: „Ein Leben ist zu wenig !“
Vor wenigen Tagen feierte der prominente Politiker und brillante Redner seinen 70. Geburtstag und zog sich freiwillig auf die hinterste Sitzreihe im Reichstag zurück. 28 Jahre nach der deutschen Einheit analysiert Gysi in diesem Buch die DDR und sein facettenreiches Leben und seine Leitideen, die ihn angetrieben haben.
Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 14. Februar 2018 um 15.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus Bad Neuenahr statt. Die Teilnahme ist, wie immer, kostenfrei, Gäste sind herzlich willkommen.

LitGruppe im SNW,

Unsere Themen im Februar 2018
immer donnerstags um 15.30 h
wg. Renovierungsarbeiten in der Ahrtal-Residenz, Willibrodusstraße 5

Donnerstag, 8. Februar 2018
Heinrich Heine: Die Harzreise – Ein Bildvortrag
Wer seinen Heine kennt, weiß, dass die „Harzreise“ keine Reiseschilderung im herkömmlichen Sinne ist. Nein, Heine nimmt Personen und Verhältnisse seiner Zeit teils humorig, teils ironisch teils sarkastisch aufs Korn. Nachdem er 1819/20 in Bonn sein Jurastudium aufgenommen hatte, wechselte er schon bald nach Göttingen. Hier forderte er nach einer antisemitischen Beleidung ein Duell, prompt flog er für ein Semester von der Uni und nach einem Bordellbesuch auch aus der Verbindung, in die er eingetreten war. Sein Studium setzte er dann in Berlin fort, promovierte aber in Göttingen. Zu seiner rund vierwöchigen Harzreise brach der 27Jährige dann im September 1824 auf. Auf seiner Wanderung durch den Harz über den Brocken bis nach Ilsenburg begegnete er bekannten und unbekannten Zeitgenossen, die er mitunter ausgiebig und ironisch beschreibt. Poetisch aber wird er bei seiner Beschreibung der Natur, wo die „Tannenwälder wogten wie ein grünes Meer und die Wildheit der Gegend durch ihre Einheit und Einfachheit gleichsam gezähmt wurde.“ Josef Kühlem rezitiert und liest aus der „Harzreise.“ Bildauswahl und Technik hat Herbert Kummert übernommen. Heine-Fans und Harz-Freunde sind herzlich eingeladen.

Donnerstag, 22. Februar 2018
Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher – eine einzige Liebeserklärung an das Lesen
Walter Moers entführt uns in das Zauberreich der Literatur: ein junger Dichter erbt von seinem Dichterpaten ein Manuskript, das es in sich hat. Um dessen Geheimnis zu ergründen, entschließt sich der junge Dichterling in den Ort Buchhaim zu wandern, der Stadt der träumenden Bücher. Als er dort eintrifft ist ihm, als würde er die Tür zu einer gigantischen Buchhandlung öffnen. Doch die Bücher die er entdeckt, sind nicht nur unterhaltsam, spannend oder komisch, nein, sie können einen in den Wahnsinn treiben oder auch töten. Folgerichtig warnt der Autor auch in seinen Vorwort eindringlich: „Nur wer wirklich bereit ist, für die Lektüre dieses Buches derartige Risiken auf sich zunehmen, sollte weiterlesen.“ Walter Moers, 1957 in Mönchengladbach geboren, ist Comic-Zeichner, Illustrator und Schriftsteller. Bekannt wurde er mit seinem Buch „Käpt‘n Blaubär“, einer bei Jung und Alt beliebten Fernseh-Serie. Inzwischen gibt es den Blaubär auch als Musical. Mit Vergnügen entführt Anne Pförtner in die Welt des Dichterlings Hildegunst von Mythenmetz aus dem Lande Zamonien.

Nachruf

NACHRUF
Das SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr
nimmt Abschied von seinem Mitbegründer
und früheren Koordinator
Hubertus Raabe
* 02.12.1945 + 06.01.2018
Er hat durch die von ihm absolvierte Ausbildung
und sein aufgeschlossenes Wesen dazu beigetragen,
das Projekt SeniorenNetzWerk mit vielen
Ehrenamtlichen aufzubauen und
in der Kommune bekannt zu machen.
Mit seinen musikalischen Darbietungen,
Gesang, Gitarrenspiel und literarischen Beiträgen
hat Hubertus Raabe unsere Veranstaltungen
bereichert und viel Freude bereitet.
Wir werden uns gern an ihn erinnern.

Trauerfeier: Samstag, 20. Januar 2018, 11 Uhr im Augustinum

Literaturgruppe im SNW Themen im Januar 2018

immer donnerstags m 15.30 h
Themen im Januar in der Villa Sibilla
Donnerstag, 11. Januar 2018
Wir werden erwartet – eine literarische Zeitreise
Mit „Wir werden erwartet“ beendet Ulla Hahn ihre autobiografische Zeitreise. Auch in diesem Band erweist sie sich als aufmerksame und kritische Beobachterin ihrer Zeit. Sie erzählt das Leben von Hilla Palm, ihrem Alter Ego, sehr direkt aber immer einfühlsam. Sie nimmt ihre Leser mit in die 60er und 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts, deren Zeitgeist bis in unsere Tage nachwirkt. Wie kam es dazu, dass sich Hilla, das Kind eines Arbeiters und einer Hausfrau, von der Ideologie des Sozialismus hat täuschen lassen? Bot ihr die marxistische Weltanschauung auch für einige Zeit Halt und geistige Heimat, musste sie eines Tages erkennen, „dass Freiheit ohne die Freiheit des Wortes nicht möglich ist“... Friedel Besser, die sich immer wieder mit dem Werk von Ulla Hahn befasst, stellt den Schlussband ihrer Tetralogie vor.

Donnerstag, 25. Januar 2018
„Ernst ist das Leben, heiter die Kunst“ - ein humoristisches Kaleidoskop
Humor und Optimismus sind wichtige Helfer, um mit Schwierigkeiten und Missgeschicken des Lebens gelassen umzugehen. Dass das möglich beweisen Dichter des humoristischen Genres. Otto Julius Bierbaum z.B., der gesundheitlich über viele Jahre eingeschränkt war, haderte nicht mit seinem Schicksal, wusste er doch, das „verloren ist, wer den Humor verliert“. Das ist seinen Schriften auch deutlich anzumerken. Auch Mörike Tucholsky, Heine und viele andere Dichter waren im wahrsten Sinne des Wortes Lebenskünstler. Anne Pförtner hat einen bunten Strauß heiterer, hintergründiger und komischer Gedichte und Geschichten gebunden, die zum Nachdenken, Lachen und Schmunzeln einladen.

Singkreis des SNW

Nach einjähriger Pause wird im SeniorenNetzWerk wieder gesungen!

Der Singkreis trifft sich jeweils am letzten Freitag im Monat in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus, Wolfgang Müller-Straße 9 in Bad Neuenahr.
Besondere Fähigkeiten sind nicht erforderlich. Sie sollten aber Spaß daran haben, bekannte und neue Lieder zu singen.
Singen bringt Farbe in den Alltag, belebt Körper und Geist und verbindet die Menschen miteinander.
Volkslieder sind dabei besonders gut geeignet, denn sie sind weit verbreitet und haben leicht verständliche Texte. Das erleichtert den Zugang zum gemeinsamen Singen.
Die musikalische Leitung hat Günter Lieverscheidt.
HERZLICHE EINLADUNG AN ALLE!

Die Cafégruppe des SNW

Seniorinnen und Senioren der Cafégruppe des SNW betreuen seit mehr als fünf Jahren die Gäste im öffentlichen Wohnzimmer .
Das Mehrgenerationenhaus in der Weststraße 6 im Stadtteil Bad Neuenahr ist der Ort dieses ehrenamtlichen Engagements. Das Café auf der mittleren Etage des Hauses ist ein Treffpunkt der Generationen. Es bietet neben der Möglichkeit, mal eine Pause im Alltag einzulegen unter anderem auch eine Vielzahl von Informationen über Dienstleistungs-, Beratungs- und Hilfsangebote, eine Lese-/Spiele-Ecke, einen Such-und Find-Buchtausch-Tisch und zwei frei zugängliche öffentliche Internetplätze. Vor allem aber ist das öffentliche Wohnzimmer ein Ort der Begegnung und des zwanglosen Miteinanders. In den schönen Räumlichkeiten macht es Freude, sich bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen mit anderen Gästen zu unterhalten oder auch das ein oder andere Angebot wahrzunehmen.
Im Sinne der Phase 3 des Netzwerkgedankens „Ich mit anderen für andere“ haben viele Seniorinnen und Senioren hier eine für sie interessante und sinnvolle Möglichkeit gefunden, sich ehrenamtlich einzubringen. Generationenübergreifende Aspekte spielen dabei eine große Rolle. Im Mehrgenerationenhaus / Haus der Familie leisten auch junge Menschen soziale Dienste. Die Zusammenarbeit mit ihnen bereitet vielen Senioren Freude. Gäste betonen immer wieder, dass sowohl der Kontakt mit ehrenamtlichen Senioren, als auch mit den jungen Menschen im Café Anlass zu guten Gesprächen gibt.
Wir möchten Sie einladen, uns im Café zu besuchen und sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. Wir sind montags bis freitags in der Zeit von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr in unterschiedlichen Teams für Sie da.
Wenn Sie Lust haben, sich im Café zu engagieren und Einzelheiten über den ehrenamtlichen Einsatz erfahren möchten, wenden Sie sich bitte
• an die Leiterin der „Café-Gruppe“ Renate Knauer / Tel.: 02641-914743,
• an die Leiterin des MGH/HdF Marion Surrey / Tel.: 02641-9149892
• oder an Pfarrer Friedemann Bach / Tel.: 02641-2079670.

Seniorennetzwerk Bad Neuenahr-Ahrweiler RSS abonnieren